Menü

1995 wurde die Gemeinde von neun Christen gegründet. Schon 1992 hatten sie mit Veranstaltungen im Missionszelt am Rosenhof, mit Gottesdiensten und Hauskreisen begonnen, Menschen aus Chemnitz einzuladen.

Geschichte

Seit 1995 in Chemnitz

Bereits 1992 hatten wenige Christen mit Veranstaltungen im Missionszelt am Rosenhof, mit Gottesdiensten und Hauskreisen begonnen, Menschen aus Chemnitz einzuladen. Seitdem versammelten sie sich regelmäßig im Chemnitzer HeckArt-Haus. 1994 zog die Gemeinde in ehemalige Fabrikräume in der Bernsdorfer Straße. Dort entstanden schöne helle Räume für Gottesdienste, Kindergruppen und Seminare. Christen aus der Nachbargemeinde in Auerswalde und einer Gemeinde in Hessen halfen unter großem Einsatz der kleinen jungen Gemeinde, ein gästefreundliches Zuhause zu schaffen. 1995 wurde dann offiziell die FeG Chemnitz von neun Christen gegründet. Im März 2009 erfolgte ein Umzug in die Kreherstraße 94 im Wohngebiet Gablenz.

Ermöglicht wurde die Gemeindegründung durch die starke Unterstützung des Gemeindegründungswerkes (Inlandmission) des Bundes Freier evangelischer Gemeinden in Deutschland. Von dieser Stelle erhielten wir  Beratung, Gebetsunterstützung und finanzielle Hilfe. Seit 2012 ist die Gemeinde selbständige Ortsgemeinde im Bund FeG. Als solche muss sie sich aus Spenden der Mitglieder und Freunde selbst finanzieren. Ein großer Teil der Arbeit wird durch Ehrenamtliche getan.

 

In der Übersicht sind besondere Stationen der Gemeinde nachzuverfolgen:

JahrEreignis
1992Pastor Stefan Schmidt startet die Gemeindearbeit. Im Sommer findet die erste Zeltevangelisation statt. Im Anschluss wird ein Hauskreis gegründet und regelmäßig finden Gottesdienste statt. Die Gottesdienste finden im Heckert-Haus statt.
1993Die FeG Friedensdorf wird Partnergemeinde und unterstützt die missionarischen und baulichen Aktivitäten intensiv.
1994Im Sommer finden die zweiten Zelttage statt. Die Gemeinde findet neue Räume und zieht im Advent in die Bernsdorfer Straße um.
1995Im Frühjahr wird die FeG Chemnitz offiziell mit 9 Personen gegründet. Im Mai veranstaltet die Gemeinde ProChrist-Abende in ihren Räumen.
1996Im Sommer finden die dritten Zelttage statt.
1997Im September findet eine Kurzevangelisation mit Studenten des Theologischen Seminars Ewersbach statt.
1998Nach gemeindeinternen Schwierigkeiten verlässt Familie Schmidt im Juni Chemnitz. Die Pastorenstelle ist ein ¾ Jahr vakant. Die Gemeindegröße halbiert sich.
1999Am 1. April beginnt Pastor Bernard Millard seine Arbeit.
2000Im Sommer finden erste Kindertage auf Spielplätzen in Bernsdorf mit Ronny und Adina Kropf statt.
2001Die Gemeinde beginnt mit monatlichen Äktschen-Samstagen für Kinder.
2002Die wöchentliche Jungschararbeit startet.
Der erste Leitungskreis wurde gewählt.
Im September findet eine Kurzevangelisation mit Jan-Peter Graap statt.
2003Wir kämpfen mit internen Konflikten.
Jüngerschaftsabende geben der Gemeinde neue Impulse.
2004Mehrere Familien verlassen die Gemeinde, da sie aus beruflichen Gründen den Wohnort wechseln. Die Gemeinde schrumpft auf 12 Mitglieder.
2005Im Februar führen wir den ersten Alpha-Kurs durch.
Im Juni findet ein Konzert im Tietz statt mit einem amerikanischen Studentenchor und dem Chor der TU Chemnitz
2006Das erste stadtweite Alpha-Projekt findet statt. Mehrere Gemeinden führen zur selben Zeit einen Alpha-Kurs durch. Zum Jahresende tritt die Kooperationsvereinbarung zwischen Arche (heute: New Generation) und FeG in Kraft.
2007Wir starten mit einem 14-tägigen stattfindenden Teenkreis.
Es wird ein Theaterabend zur Lebensgeschichte von Dietrich Bonhoeffer besucht.
2008Es entstehen Kontakte zum Center-Manager des Gablenz-Centers. Wir übernehmen die Durchführung des Schülerwettbewerbs "Vier gewinnt".
Im März 2008 findet eine Kinderwoche mit Ronny Kropf statt für Kids von der 1-6. Klasse.
Im Winterhalbjahr 2008/2009 findet der erste Schritte-Hauskreis statt.
2009Im Frühjahr zieht die Gemeinde in die Räume Kreherstraße 94 um.  ProChrist findet in Chemnitz statt. Als Gemeinde engagieren wir uns in unterschiedlichen Arbeitszweigen.
Es beginnt eine Partnerschaft zwischen der Free evangelical Church in Cedar Rapids, Iowa, USA und uns.
Wir nehmen an der Nacht der Kirchen teil.
Im Oktober feiern wir das 10-jährige Dienstjubiläum von Pastor Bernard Millard.
2010Das Gemeindehaus bekommt einen neuen Außenanstrich und wird auch innen baulich verändert.
Im September haben wir unseren ersten Tag der offenen Tür.

2011

Sebastian Heydel beginnt als Theologie-Student am MBS sein Praktikum in der FeG.
2012Der Schritte-Kurs wird mit neuem Konzept durchgeführt. Es gibt erste Überlegungen, Menschen auf dem Lessingplatz im Stadtteil Sonnenberg zu erreichen und eine Gemeinde zu gründen.
2013Das erste Mal wird die Veranstaltung „Quiet Waters“ („Auszeit-Tage“) angeboten.
Simon Hähle beginnt als Theologie-Student am MBS sein Praktikum in der FeG.
Es findet ein Alpha-Kurs statt.
Im August startet der Teenkreis neu durch mit einem grundlegend neuem Konzept.
Ende August findet ein Gemeindefreizeit statt (Rudolstadt, Thüringen).
Auf dem Lessingplatz wird regelmäßig Kuchen verteilt und erste Kontakte entstehen.
2014Erstmalig gibt es EPIC-Konferenz ("Entdecke deine persönlichenliche Identität in Christus“).
2015Regine Pagelsdorf bekommt eine Teilzeitanstellung im Bereich „Seelsorge“.
Im August reist ein achtköpfiges Team nach Saratov und hilft mit bei einem Jugendcamp.
Der Teenkreis fährt zum BUJU nach Erfurt.
Im Oktober findet eine Gemeindefreizeit statt (Rudolstadt, Thüringen).
2016Das BLessing mietet eigene Räume an (Reinhardtstraße 2, Chemnitz). Außerdem startet das McTurtle-Kinderprogramm der Heilsarmee.
Regine Pagelsdorf bietet in Saratov ein Seelsorge-Seminar an.
Der Teenkreis verbringt eine Wochenendfreizeit in Johanngeorghenstadt.
Simon Hähle bekommt eine Teilzeitanstellung als Gemeinde- und Jugendreferent (50%).
Josua Schulze beginnt als Theologie-Student am MBS sein Praktikum in der FeG.
2017Im März reisen Bernard Millard und Daniel Roder nach Israel, um Kontakt zu messianischen Juden aufzunehmen.
Kurz vor den Sommerferien hat der Teenkreis eine Alltagsfreizeit im Gemeindehaus.
Die Jungschar wird beendet; dafür startet die Royal-Ranger-Arbeit.
Im November 2017 wird Simon Hähles Anstellung auf 75% aufgestockt.
Die Gemeinderäume kommen bei Gottesdiensten an die Kapazitätengrenze.
Freunde aus der Partnergemeinde in Cedar Rapids kommen nach Chemnitz. Beim amerikanischen Frühstück geschieht ein wichtiger Schritt im BLessing: Zum ersten Mal kommen nicht nur Kinder, sondern auch viele Erwachsene mit in die Räume.
2018Bernard und Ulrike Millard fliegen nach Saratov und halten Seminare über die Themen „Hörendes Gebet“, „Familie" und „Ethik“.
Familie Rudolph wird ausgesendet nach Israel.
Ein Gebetsteam reist nach Israel (Haifa, Ariel, Jerusalem), um die Partnerschaften zu konkretisieren.
Das BLessing startet einen monatlichen Brunch als freie Form eines Gottesdienstes.
Die Hauskreis- und Kleingruppenarbeit startet neu durch. Der Teenkreis nimmt erneut am BUJU teil.
Im August geht es zu einer Gemeindefreizeit nach Rathen.
Eine Studentengruppe vom THE Ewersbach führt eine Stadtteilanalyse (Gablenz) durch.