Menü

Was ist FeG?

FeG steht für „Freie evangelische Gemeinde“

  • Frei verstehen wir im Sinn einer persönlichen, freien Entscheidung für den Glauben an Jesus Christus, zur Gemeinde und zur Mitarbeit.
  • Mit evangelisch drücken wir unsere Verpflichtung zu einem Leben nach den Aussagen der Bibel aus.
  • Gemeinde bedeutet für uns: wir leben den Glauben zusammen mit anderen Christen und erfüllen gemeinsam die uns gestellte Aufgabe, Jesus Christus allen Menschen durch Wort und Tat bekannt zu machen.

Wir gehören zum Bund Freier evangelischer Gemeinden. Dies ist ein Zusammenschluss von ca. 400 Gemeinden in Deutschland, die sich gegenseitig helfen und gemeinsame Aufgaben erfüllen. Die gesamte Arbeit des Bundes und der einzelnen Gemeinden wird allein durch Spenden der Mitglieder und Freunde getragen.

Wenn Sie noch mehr darüber wissen wollen, informieren Sie sich bitte auf den Internetseiten unseres Bundes: www.feg.de.

Pastor Bernard Millard zur Frage: Was ist FeG?

Manchmal werde ich gefragt, was Freie evangelische Gemeinden von anderen Kirchen unterscheidet: Dann rede ich am liebsten zuerst von dem, was wir mit anderen christlichen Kirchen und Gemeinden gemeinsam haben:
Uns verbindet die Bibel und das apostolische Glaubensbekenntnis. Wir stehen in der evangelischen Tradition, in der Martin Luther das dreifache „Allein“ ins Zentrum gerückt hat - allein die Gnade, allein der Glaube, allein die Schrift.
Deshalb arbeiten wir gerne in der Evangelischen Allianz mit Christen der unterschiedlichsten Kirchen und Gemeinden zusammen. In der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Sachsen sind unsere Gemeinden Vollmitglied, um dort die gemeinsamen christlichen Anliegen in unserer Gesellschaft zur Sprache zu bringen.

Bei den „Besonderheiten“ ist zum einen unser Verständnis vom Abendmahl zu nennen.
Die zweite „Besonderheit“ ist unser Taufverständnis.
Getauft werden in unseren Gemeinden nur die Menschen, die in einer ihnen möglichen Weise bewusst den Glauben an die Erlösung durch Jesus angenommen haben und ihm mit ihrem Leben nachfolgen und dienen wollen. Wer das bekennt, wird durch vollständiges Untertauchen getauft. Bei uns werden also keine Säuglinge getauft. Für eine Mitgliedschaft in unseren Gemeinden ist diese Form der Glaubenstaufe aber nicht zwingende Voraussetzung. Menschen, die als Säuglinge getauft wurden und diese Taufe für sich als gültige Taufe ansehen, steht eine Mitgliedschaft in der Gemeinde offen.